Vorgründungsberatung in Sachsen

Erstattung von Beratungsleistungen durch die Bafa

Mit einem neuen Förderprogramm unterstützt der Freistaat Sachsen nun auch Existenzgründer und Jungunternehmer auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Dabei werden vorwiegend Beratungsleistungen durch Existenzgründerberater gefördert. Zwar wird nicht direkt die Erstellung von Gründungs- und Unternehmenskonzepten gefördert, aber der Gründungswillige kann sich vorbereitend zu allen unternehmerischen Fragestellungen beraten lassen.

Wer kann die Fördermittel beantragen?

Unterstützung im Rahmen dieses Förderprogrammes erhalten natürliche Personen mit Haupt- oder Nebenwohnsitz im Freistaat Sachsen, die ein kleines / mittleres Unternehmen in Sachsen gründen wollen.

Nicht antragsberechtigt sind Personen, die als Unternehmens- oder Wirtschaftsberater, als Wirtschaftsprüfer, als Steuerberater oder vereidigter Buchprüfer sowie als Rechtsanwalt oder Notar tätig werden wollen.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Bei dem Zuschuss handelt es sich um einen nichtrückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 75 % des Tageshonorars des Beraters, das 650 € netto nicht übersteigen darf. Dabei wird von 8 Stunden Arbeitszeit pro Tag ausgegangen. Die Beratung soll 2 – 10 Tage betragen. Insgesamt werden damit Beratungen bis zu einem Gesamtumfang von 6.500 EUR mit 4.875 EUR bezuschusst.

Was wird konkret gefördert?

Förderungsfähig sind Beratungen zu:

  • Entwicklung eines Vertriebskonzeptes
  • Fragen zur Finanzierung
  • Optimierung des Gründungskonzepts
  • Fragen zur Standortauswahl und Markterschließung
  • Personalkonzeption
  • Unternehmenszieldefinition

In der Förderung nicht enthalten sind: Erstellung des Gründungs- und Unternehmenskonzepts, Beratungen im Bereich  Patent, Recht, Steuern, Versicherungen und Beratungen zur Betriebsübernahme.

Wie und wo kann man die Förderung beantragen?

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Die benötigten Antragsunterlagen werden derzeit erstellt und sind nach der Fertigstellung auf der Internetseite der SAB herunterzuladen. Die Förderung kann in einer Zeit von 5 Jahren einmalig beantragt werden. Bevor Sie eine Beratungsförderung in Anspruch nehmen können, wenden Sie sich zunächst – je nach geplanter Ausrichtung – an die zuständige IHK oder HWK. Dort wird Ihnen bei persönlicher und fachlicher Eignung sowie positiver Beurteilung Ihres Vorhabens eine entsprechende Beratungsempfehlung erteilt.

Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie sich in unserer kostenlosen Erstberatung umfassend beraten. Wir sagen Ihnen dann Schritt für Schritt, was Sie wann, wie und wo erledigen müssen.