Existenzgründung und Selbständigkeit in Dresden :: Gründercoaching :: KfW-Fördermittel für Ihre Selbständigkeit

Gründercoaching in Dresden

Der Weg zum eigenen und vor allem erfolgreichen Unternehmen ist bekanntlich lang und steinig. Gerade in den ersten Monaten, wo die Basis für ein solides Unternehmen erarbeitet wird, benötigen Jungunternehmer oft den professionellen Rat von Experten. Doch nicht immer haben Existenzgründer die notwendigen finanziellen Mittel, um sich individuell und langfristig beraten bzw. neudeutsch „coachen“ zu lassen.

Beratung beim Gründercoaching

Mit dem Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“ bezuschusst die KfW-Mittelstandsbank Beratungsleistungen bis 6.000 EUR und seit 01.10.2008 sogar bis zu 90% der Gesamtkosten. Unternehmen mit einem Alter von bis zu 5 Jahren haben somit die Möglichkeit, ohne viel Bürokratie und Kostenaufwand, sich ganzheitlich beim Unternehmensaufbau durch Spezialisten unterstützen zu lassen. Auch in Dresden ist dieses Gründercoaching selbstverständlich verfügbar.

Auf dieser Seite bekommen Sie die wichtigsten Informationen zum Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“. Bei weiteren Fragen besuchen Sie bitte die offiziellen Seiten der KfW.

Wer kann das Gründercoaching in Anspruch nehmen?

Alle Freiberufler und Unternehmen, deren Gründung oder Übernahme nicht länger als 5 Jahre zurückliegt. Offizieller Antragsteller für das Gründercoaching ist stets das Unternehmen, daher ist meist unerheblich, wie lange der Inhaber / Geschäftsführer bereits selbständig ist.

Wie hoch ist der Zuschuss beim Gründercoaching?

In Dresden und wie auch in der restlichen Bundesrepublik werden Beratungsleistungen bis zu einer Gesamtsumme von  6.000 Euro gefördert. Dabei darf das Tageshonorar des Beraters nicht höher als 800 EUR (netto) betragen.
Bezogen auf diese förderfähigen Kosten erhalten Unternehmen folgende Zuschüsse:

  • 75% in den neuen Bundesländern (außer "Phasing Out"-Regionen)
  • 50% in den alten Bundesländern einschließlich Berlin (außer "Phasing Out"-Region Lüneburg)
  • 75% in den "Phasing Out"-Regionen Halle, Leipzig, Südwestbrandenburg und Lüneburg

Auf der Webseite der KfW findet man verschiedene Rechenbeispiele, wie hoch der Eigenanteil jeweils ist. Selbstverständlich stehen Ihnen für diese und alle weiteren Fragen zum Gründercoaching im Allgemeinen und für die Region Dresden im Speziellen unsere Berater zur Verfügung.

Neu: Zuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit seit 1. Oktober 2008 als neuer Baustein im Gründercoaching Deutschland

Seit dem 01.10.2008 können Gründer und Gründerinnen, die vorher arbeitslos waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II oder SGB III) erhalten, einen Zuschuss bis zu 90% beantragen.
Die max. förderfähigen Kosten verringern sich dabei jedoch auf max. 4.000 EUR.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Im Unterschied zu vielen anderen Förderprogrammen kann beim Gründercoaching das Unternehmen die Zuschüsse an das Beratungsunternehmen abtreten und muss damit nicht in Vorleistung gehen. Der Mandant muss somit nur den Eigenanteil und die MwSt. zahlen.

Wie und wo kann man das Gründercoaching für Dresden beantragen?

Wir empfehlen stets, sich vorher ausführlich und natürlich kostenlos mit einem unserer von der KfW zugelassenen Berater zum Ablauf sowie den Inhalten des Gründercoaching beraten zu lassen. Die Anträge werden dann bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Wirtschaftsfördereinrichtung oder weiteren Institutionen, die als KfW-Regionalpartner benannt worden sind, gestellt. Dabei erfolgt die Beantragung und Bewilligung der Förderung meist sehr schnell und unbürokratisch.